JOEY BARGELD

Vier EP’s hat er bereits rausgebracht. Mit der ersten EP „Zuecho“ ( 2017 )  konnte er einen großen Achtungserfolg in der Szene generieren und machte das Produzententeam KitschKrieg auf sich aufmerksam. So kam es zur Zusammenarbeit für die darauf folgenden drei Ep’s.

„1“, der Modus hier: Kamikaze. Im Herbst 2017 war Joey Bargeld dann bereits mit Trettmann unterwegs, als Voract auf dessen “#DIY”-Tour. Er hinterließ Eindruck, mit einer gleichsam gottgegebenen Antitainer-Aura und Hooks, die sich einbrennen: “Er will Bargeld, sie will Bargeld – Cash!”

In kurz: Das Kippchen musste wann anders geraucht werden. Seitdem gilt Joey Bargeld als absoluter Geheimtipp.

Sein Spektrum jedenfalls zeigt “1.1”, die zweite EP mit dem Berliner Produzententeam KitschKrieg. Die Single “Pusher” ist Bargelds Version eines Trap-Bangers – komplett mit 808-Schelle, Adlibs aus dem La-La-Land und einem angemessen abwegigen Part seines leiblichen Onkels Bonez MC. (Release 17.01.)

“Hau ab” ist digitaler Drogen-Blues. Und “High” ist lupenreiner Punkrock mit den Vorzeichen von Grime, Memphis und Berliner Battlerap. All das kommt zusammen auf dem heimlichen Hit “Kamikaze”.

Es ist ein Musterbeispiel für Joey Bargelds Superkraft, gleichzeitig komplett kaputt und irre funky zu klingen, maximaldagegen, aber auf eine eigene Weise eingängig. Wenn K.I.Z., wie Marsimoto einst urteilte,“Fettes Brot für die Straße” sind, dann ist Joey Bargeld eine Art Deichkind von der Straße: Eskalation als kathartisches Konzept, mit dem Dreck des Bordsteins und dem Gestus eines echten Künstlers.

 Da aller guten Dinge 3 sind veröffentlicht er Juni 2018 noch seine 3. Ep mit Kitschkrieg „1.11“ auf der er, wie auch auf seiner ersten Ep, auf die Unterstützung seiner Rapper Kumpanin Haiyti baut, und passender Weise den Song namens „Freunde“ mit uns teilt.
 “So wie du will ich nicht sein”, heißt es auf “Kamikaze”. Gute Nachrichten: Isser nicht.

Joey Bargeld ist wie niemand und nichts sonst.

Und genau deswegen das sicherste Investment für alle, denen Bitcoin zu blöd

und Roulette zu langweilig ist.

Es ist Bargeldzeit, Digger.

Jetzt.

Für 2019 ist sein erstes Album geplant.